Rise Of The Runelords Hamburg

Turtleback Ferry in den Fluten

Fark, Ilva, Faye, Hack

Turtleback Ferry ist teilüberschwemmt, auf manchen Häuserdächern sehen wir Dorfbewohner sitzen. In der vom Wasser umhergewirbelten Fähre sehen wir die junge Dorflehrerin samt Schulklasse.

Fark und Hack machen fast einen Wettlauf daraus, der Dame zu imponieren, während ich mit Ilva fasniziert zuschaue. Als eine riesige Wasserschlange die Frau ebenfalls ins Visier nimmt, wird die Sache tatsächlich etwas spannender – aber am Ende ist das Tier vertrieben, Frau und Kinder gerettet. Tillia (so ihr Name) weiß gar nicht, welchem ihrer Helden sie zuerst danken soll.

Anschließend geht es endlich in die Taverne, wo schon das halbe Kaff versammelt scheint. Bügermeister / Oberpriester Maelin Shreed wird von Hack und Fark über unsere Heldentaten und Zustand der Burg aufgeklärt. Bevor wir uns aufgewärmt haben, von draußen erneut Radau: Ein Ungetüm aus schwarzgrünen Tentakeln windet sich um den örtlichen Tempel: Black Maga!

Das Biest mischt uns heftig auf – schon sein Atem raubt uns fast die Sinne. Fark und Ilva stürmen nach vorne, können aber wenig ausrichten. Aus der zweiten Reihe sind wir anderen auch keine große Hilfe. Der Kampf scheint verloren, als unsere Frontkäpfer schwer verletzt von Tentakeln zerdrückt werden – da lässt das (erstaunlich intelligent wirkende) Monster plötzlich von uns ab und zieht sich in den See zurück. Auch das Wasser scheint wieder auf Normalniveau abzusinken…

Kurz sammeln wir uns, dann wird verkündet, dass die Helden (Sandpoints und nun auch Turtleback Ferries…) die legendäre Bestie in die Flucht geschlagen hätten – wenn auch nur temporär.

Zurück ins Gasthaus. Endlich baden, dann ins Bett.

Am nächsten Morgen machen wir uns Gedanken über den alten Staudamm – irgendetwas ist da wohl sabotiert worden.
Skull’s Crossing ist ein Bauwerk aus thassilonischer Zeit, ca. 700 Fuß lang und mehr als 30 Fuß dick. Wasserschleusen in Form riesiger Steinschädel erlauben eine Regeleung das Flusses.

Erfreulicherweise regnet es heute nicht, also zurück in die Wildnis. Jakadros führt uns, Shalelu unterstützt. Am Mittag des zweiten Tages erreichen wir das Bauwerk, welches über und über schädelverziert ist. Rechterhand ist der Damm gebrochen, links sehen wir ein paar ogergroße Gestalten – wahrscheinlich wurde ihre Sabotage vom Seeungeheuer vollendet. In der Mitte ist ein Gebäude.

Eine Treppe führt hinauf zu einem Höhleneingang, neben welchem vor nicht allzu langer Zeit die Schädel diverser Kreaturen auf Pfähle gesteckt wurden. Darauf angebrachte Runen deutet Jakadros als Warnung der Riesen – vor Trollen des Skull-Taker-Clans…

Ein dunkler Gang leitet uns zu einem unterirdischen Plateu, nachdem wir es erklimmen, findet wir dort Lagerstatt und ‘Speisekammer’ eines Ettins – samt Ettin.
Zum Glück kein echter Troll (die Biester sollen regenerieren…), und so ist das zweiköpfige Scheusel schnell von Ilva und unseren Waldläufern niedergestreckt.

Comments

rivvyn

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.