Rise Of The Runelords Hamburg

Deine Mudda...!

Fark, Ilva, Faye, Hack

Nach kurzer Diskussion nehmen wir Kurs auf das Haupthaus. Einzig der Eingang über die Veranda scheint offen, der Rest an Fenstern und Türen vernagelt. Die anderen wollen lieber eine Tür aufbrechen als dort hinein.

Kaum setzt Ilva an der Küchentür an, fällt ihr diese aber schon fast entgegen. Dahinter… verwesende Körperteile, Ungeziefer und klebrige Reste von… irgendwas. Nicht nur mir wird etwas flau, als wir hindurchgehen. Im nächsten Raum das ‘Esszimmer’ mit schlecht gegerbter ‘Tischdecke’ und allerlei anderen Überresten. Als Ilva hineintreten will, schabt die Klinge einer Axt über ihre Rüstung, auch die anderen Türen sind mit Fallen gesichert.
Dann finden wir das ‘Kinderzimmer’: Ein erstaunlich ‘normal’ aussehender Jüngling grunzt uns hirnlos an, bevor Ilva ihn zweiteilt, seinem missgebildeten Bruder ergeht es nicht besser. Ihr Spielzeug besteht aus Steinen, Knochen und weniger Appetitlichem, an die Wände sind mit Blut und Exkrement grobe Zeichnungen gemalt. Eine zeigt ein tentakelbewährtes Ungeheuer in einem See, an anderer Stelle scheint ein gehörntes Wesen kleinere Figuren von einer Klippe zu werfen. Hm.

Schließlich finden wir unseren ‘Fallensteller’ in seinem Schlafgemach. Der Kerl scheint der ‘Miezekatze’ immernoch nachzutrauern und setzt sich stärker zur Wehr als seine Brüder, kann jedoch gegen Ilva und Fark nicht lange bestehen. Neben einem Gürtel und Speer, welche definitiv nicht aus Ogerhand sind, prangen auf seinem Lendenschurz ein paar Abzeichen der schwarzem Pfeile. Von ‘Mutti’ weiterhin keine Spur – bis wir die nächste Tür öffnen…

Ein Bild des Grauens: Drei verstümmelte und halbmumifizierte Ogerkin in schief an der Wand lehnenden Särgen aufgereiht. Neben einer Art Staffelei und verwesendem Malwerkzeug das ehemalige Ehebett, auf welchem ‘Mutti’ thront. Da hätte man problemlos ein Dutzend normale Frauen draus machen können… Laufen ist nicht mehr, aber als Fark mit einem Pfeil auf sie anlegt, verschwimmen ihre Umrisse plötzlich – und wir haben 4 fette Frauen, die kurz darauf auch noch anfangen, zu schweben!
Unsichtbar turne ich in den Raum – mit etwas Glück, kann ich der widerlichen Magierin demnächst eine unangenehme Überraschung bereiten. Als auch Fark und Ilva sich hienein begeben, erwachen die totgeglaubten Ogerkin aus ihrer Starre.

Dann – unser Priester. Ich höre noch ein “Brennt Unholde, im Namen Sarenraes!” – und die Welt steht in goldenen Flammen. ‘Überraschung’, seine Göttin mag mich doch nicht. Und soviel zu meinem Plan. Von diesem sch—- Licht geblendet ist nun erstmal Heilung angesagt.
Als ich den Raum wieder erkennen kann, ist die fette Mutter wegteleportiert, und Ilva und Fark haben aus den Untoten Geschnetzeltes gemacht. Anscheinend hat Hack alle im Raum frittiert.

Noch unsichtbar renne ich durch das Gebäude, auf der Suche nach ‘Mutti’. Shalelu, welche bisher draußen Schmiere stand, soll sich dort umschauen, während wir einen Blick ins Dachgeschoss werfen. Außer einer zugesifften Kiste mit Geldbörse und Falle (unsere Zwergin hat mal wieder mehr Glück als Verstand), finden wir in Schlafraum und Abstellkammer wenig.

Weiter in den Keller. Ich achte darauf, den Priester nicht im Rücken zu haben.
Ein Hobbyzimmer, in dem aktuell erfreulicherweise niemand gefoltert oder zerteilt wird. Dann durch einen zugemüllten Zwischenraum – in eine unterirdische Sumpflandschaft!
Ein verdächtig wirkender Baum nimmt eine Ecke ein, ‘Mutter’ die andere. Ein degenerierter Zögling sabbert sich in Rage, und zwei Riesenratten preschen auf uns zu.
Als Fark durch den Schlamm richtung ‘Mutti’ rennt, greift ihn die Killerweide und versucht anschließend, ihn zu schlucken. Ilva spielt mit Ratten und Ogerkin, und der Priester wirkt ein ‘Personen festhalten’ auf ‘Mutti’ – welches erstaunlicherweise kurzfristig funktioniert!
Ich bewege mich erneut unsichtbar richtung Magierin – als ich dort ankomme, kann sie sich aber leider nicht nur wieder bewegen, sondern mich auch irgendwie wahrnehmen…

Fark und der ‘Baum’ liefern sich ein Spiel aus greifen-fressen-herausschneiden, Hack beschwört einen leuchtenden Säbel, und ich versuche mehr schlecht als recht, ‘Mutti’ zu messern… Dass sie sich zwischendurch an Farks und Ilvas Lebensenergie bedient, verkürzt die Sache auch nicht.
Am Ende haben wir sie aber – und als letztem verbleibendem Widersacher machen die anderen aus dem ‘Baum’ Kleinholz, während ich dafür sorge, dass wir nichts wertvolles zurücklassen…

Comments

rivvyn

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.